VITA

"Mit zarter Hand schafft sie sofort eine von Aufmerksamkeit geprägte Stille, die bis zum Ende anhält."
- Pforzheimer Zeitung
"..ein Höllenritt, wie es bei großen Pianisten immer ist."
- Nordbayrischer Kurier

Ein natürliches und unprätentiöses Spiel, in dessen Zentrum immer der musikalische Ausdruck steht, zeichnet Marie-Thérèse Zahnlecker aus.

Aufgewachsen im Süden Deutschlands gewann die junge Pianistin schon früh mehrere Bundespreise bei „Jugend musiziert“ sowohl solistisch wie auch als gefragte Kammermusikpartnerin. Als Preisträgerin der Deutschen Stiftung Musikleben, der Bundesapothekerkammer sowie des Klassikpreises der Stadt Münster und des WDR konzertierte sie unter anderem in Hamburg, Karlsruhe und München. Bedeutende Auslandsauftritte führten sie nach St. Petersburg und Meran.

Marie-Thérèse Zahnlecker spielte solistisch mit zahlreichen Orchestern wie der Badischen Philharmonie und dem Südwestdeutschen Kammerorchester, und brachte Klavierkonzerte von Mozart, Beethoven, Mendelssohn und Tschaikowsky zur Aufführung. Ihr Repertoire reicht von Bach bis in die zeitgenössische Moderne, im Mittelpunkt aber steht für sie die Beschäftigung mit Beethoven und Schumann.

Abseits der gängigen Repertoirepfade arbeitet sie regelmäßig mit dem Komponisten Henrik Ajax zusammen und spielte im Jahr 2015 die Uraufführung seines Stücks „Trialog“ für Klavier solo in München; ein Film zu diesem Stück wurde mit dem preisgekrönten Nachwuchsregisseur Anatol Schuster im selben Jahr gedreht.

Derzeit studiert sie bei dem renommierten Klavierprofessor Bernd Glemser in Würzburg; sie erhielt wichtige musikalische Anregungen von bedeutenden Musikern wie Dmitri Bashkirov, Janina Fialkowska, Ragna Schirmer, Reto Bieri, Denise Benda, Markus Schirmer und Grigory Gruzman.

© 2020  MARIE-THERESE ZAHNLECKER